Erlebnis SGV mit Huette belebt

 

© 2018 by: F.J.Steinhanses

 

Chronik

 

der SGV

 

Abteilung

 

 

Langenei

e. V.

© by SGV- Abtlg. Langenei e.V.  2018

Vereinsgründung am 07.Mai 1930

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Vorsitzenden der SGV Abteilung Langenei e. V.

Die Gründerväter

P1070629
 
                                                                 † Dorflehrer Heinrich Hoffmann
                                                                          1. Vors. 1930 -1935
 
 
P1090356_2
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
†  Heinrich Rameil   1935-1948
 
 
P1070641

                                                                                                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                         †  Paul Heimes   1948-1954  Vereinswirt 

 

 

 

Verein in Ruhe  1942 - 1947

 

In der Kriegszeit von 1942-1947  wurden die meisten Männer für den Kriegsdienst zum Militär eingezogen, da war es nicht mehr möglich den Verein ordnungsgemäß zu führen.1951-1954 ruhte der Verein mangels InteresseIn den Ruhezeiten nahm Paul Heimes kommissarisch die  Vereinsgeschäfte wahr.

 

P1070637

 Hugo Hebbeker 

† 1954-1957 

Mit Hugo Hebecker normalisierte sich

das Vereinsleben nach dem Krieg wieder

langsam.

P1050352_-_Kopie     

      Norbert Droste  

      †  1957-1962

P1070597   

   Josef Kramer Jun. 

      † 1962-1967

 P1050352

Josef Wortmann Jun.

  † 1967-1969 Ehrenvors.

 

fjs-SGV-Dia0065_-_Kopie       

 Edmund   Hennemann

  1969-1972   

 fjs-SGV-Dia0068_-_Kopie       

 † Siegfried Kuhlmann

          1972-1976  

 

Siegfried Kuhlmann Vorsitzender

des Bauausschusses beim Bau der 

Reinhard Quintt Hütte und lange Jahre

federführend im Vorstan der Ateilung

Langenei e. V. tätig. 

 

fjs-SGV-Dia0015       

 Fritz Stinn 

Bürgte selbstlos mit mehreren Tausend DM

seines Privatvermögens für den Bau

der Reinhard Quint Hütte.

  1976-1980 

 fjs-SGV-Dia0066

 Hermann Wehrmeyer  

          1980-1986               
SIMG4898 
Michael Kattenborn  
        1986 - 2012 
    Ehrenvorsitzender
 
Mit Michael Kattenborn hatte 
der Verein einen Vollblut SGVer
an der Spitze. Er war ein ausgesprochener
Glücksgriff für den Verein. Seine Erfahrungen
als Tischlermeister setzte er bei allen
erforderlichen Baumaßnahmen ein.
Bereits als kleiner Junge war er schon
immer vorne mit dabei, führte die Jugendgruppen
des Vereins lange Jahre suverän in die neue Zeit.
1986 Wurde er einstimmig zum 1. Vorsitzenden
gewählt und führte  die Geschicke der Abteilung
26 Jahre lang.sehr erfolgreich ins neue Jahrtausend.
Im Jahr 2012 übrergab er die Führung an Claus Pape.
  Claus 
 Claus Pape 
2012 - 2018
 
    
Thomas Brüggemann  
2018 - dto   
Doppelspitze 
 
       Dirk Gehle  
           2018-dto.
       Doppelspitze
 
Nachdem Claus Pape den Verein als 1. Vorsitzender 6 Jahre lang führte, einigte man sich erstmalig in der Vereinsgeschichte auf eine Doppelspitze.Thomas Brüggemann, der 2. Vorsitzende übernahm gemeinsam mit Dirk Gehle die Vereinsführung.
 
 
 
Rudi Blöink,
Urgestein der SGV Abteilung Langenei e. V.
             
 
 
Rudi Blöink,  war genau die Frohnatur, die der schwächelnde Verein in den 60er Jahren brauchte. Ihm ist es mit zu verdanken, dass die SGV Abteilung Langenei e. V. erstmals nach dem Krieg wieder Fahrt aufnahm. Er verstand es, die Bevölkerung von Langenei-Kickenbach-Altenhundem für den SGV Langenei zu sensibilisieren und zu motivieren.
 
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
Die Reinhard Quint Hütte 

may31112

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinhard Quint 1969 / 70 Hpt.Wanderwart des Sauerländischen Gebirgsvereins. Ohne  sein Engagement  hätte das Projekt SGV Hütte- Langenei wohl nie realisiert werden können. Deshalb trägti die Hütte im Bermketal bis heute seinen Namen. Reinhard Quint konnte die 50. SGV-Hütte  leider  nur ein einziges Mal besuchen. Kurz nach seinem Besuch in Langenei verstarb der angagierte SGV er leider viel zu früh.

 
Die Hüttenwarte
 
fjs-SGV-Dia0068 
†  Leo Hesse  
1970-1977 
fjs-SGV-Dia0012  
†Jos. Dobbener
       1977-1979  
 
fjs-SGV-Dia0012_-_Kopie 
  H.J. Hebbecker 
   1979-2010
 Ehrenhüttenwart  
P1060567
    Bernd Fischer
       2010-dto.
                                                                            
                                                                                                 

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

Das Jugend- und Wanderheim der SGV Abteilung Langenei e. V.

Das 50. Wanderheim in der SGV Familie

 

Mit der Jahreshauptversammlung vom 25. Februar 1969 wurde der damalige Vorstand der SGV Abteilung Langenei mit dem 1. Vorsitzenden  Edmund Hennemann von der Vollversammlung beauftragt, sich nach einem geeigneten Grundstück für ein Jugend- und Wanderheim umzuschauen. Bei dieser JHV wurde auch erstmals der Antrag gestellt, die Abteilung beim Amtsgericht Kirchhundem ins Vereinsregister eintragen zu lassen, so dass die SGV Abteilung Langenei fortan als eigenständiger Verein geführt werden konnte. Beide Anträge wurden einstimmig angenommen. Für den Ablauf des Projektes "SGV Hütte Langenei" wurde ein Bauausschuss unter Leitung von Dipl.Ing.Siegfried Kuhlmann bestellt. Das Team traf sich in zahlreichen Sitzungen, um das Projekt zu verwirklichen .

 

Der Bauasschuss

unter Leitung von Dipl.Ing.Siegfried Kuhlmann

 

 fjs-SGV-Dia0065_-_Kopie    

† E. Hennemann

1. Vors. 1972-1976 

May3190            

      †  Rudi Blöink                                       

   Schriftf.1961-1969                                 

P1050362_-_Kopie   

   † Siegfr.Kuhlmann     

1.   Vors. 1969-1972 

 

Jun0138

         †  Leo Hesse   

      Hüttenw.1970-1979

Bild3311          

H.J.Hebbecker

Hüttenw.1979-2010

Es waren mehrere Vorschläge im Gespräch, wo dieses Heim errichtet werden sollte. Nach reiflichen Überlegungen blieben zwei Möglichkeiten zur Wahl. Die eine, am "Druberg", oberhalb der damaligen Hüttenwerke Siegerland und die andere im Bermketal. Schließlich setzte sich der Vorschlag,  die Hütte ins Bermketal zu platzieren durch. Der Großzügigkeit von Kunstschmied Peter Konze aus Langenei - der ein geeignetes Grundstück in der "Bermke" besaß - danken wir es letztlich, daß die Hütte dort gebaut werden konnte. Das Grundstück der Gemarkung Altenhundem 7/108 war P. Konze von seinem Arbeitgeber Cordes-Altenhundem für seine berufliche Lebensleistung geschenkt worden. Die Abteilung erwarb das Grundstück sehr günstig für einen Betrag von 4000,- DM.

Leider hatten unsere Wanderfreunde die Rechnung ohne die Behörden gemacht, die dem Bauausschuss die Baugenehmigung mit der Begründung verwehrten , die Hütte läge zu weit vom Dorf Langenei entfernt. Erst der Kompetenz und Hartnäckigkeit des Bauausschusses und dem damaligen Hauptwanderwart Reinhard Quint  -dessen Name die Hütte bis heute trägt- ist es zu verdanken, dass dieses Vorhaben doch noch realisiert werden konnte. Quint wandte sich an den damaligen Bundestagsabgeordneten Martin Wenth mit der Bitte, die Angelegenheit in die Hand zu nehmen. Erst nach dem sich der Politiker für unser Wanderheim eingesetzt hatte, lenkten die Behörden ein und erteilten die Baugenehmigung schließlich in einem völlig neu aufgerollten Genehmigungsverfahren. Der Antrag wurde unter neuem Namen "Jugend-und Wanderheim Langenei" neu gestellt und schließlich genehmigt. Dem Bau des "Jugend- und Wanderheimes"  im schönen Bermketal stand nun nichts mehr im Wege.

Der Bauausschuss machte sich unmittelbar nach Erteilung der Baugenehmigung an die Arbeit. Architekt Hubert Petz aus Altenhundem erhielt den Auftrag, das Projekt zu Papier zu bringen. In der JHV vom 31. Januar 1970 im Gasthof Heimes in Langenei stellte der Bauausschuss erstmals die konkreten Pläne vor. 

 

So sollte das neue "Jugend und Wanderheim Langenei" aussehen

 Jun0158Jun0159

Jun0160Jun0161

 

1. Bauzeichnung, Architekt: Hubert Peetz Altenhundem

Folgende Aussage ist im Protokoll von Schriftführer Rudi Blöink vermerkt:

Zitat:

".Die Hütte steht auf einer Grundfläche von 180 m², verfügt nach Fertigstellung über einen großen und einen kleinen Tagesraum, eine Küche, Brauseanlage, WC, Balkon, Keller und Trockenraum. Für die Unterbringung auch größerer Wandergruppen stehen vier Schlafräume mit 20 Betten zur Verfügung. Die Lichtmasten stehen schon. Sobald es das Wetter zulässt, werden die Bauarbeiten beginnen. Vorstand und Bauausschuss bitten um rege Mitarbeit."

Zitat-Ende

 

Vorsitzender Edmund Hennemann bedankte sich im Namen des Vorstandes bei allen am Projekt beteiligten Wanderfreunden, insbesondere bei den Mitgliedern des Bauauschusses, Architekt Hubert Petz, Rechtsanwalt Brüggemann, dem Landtagsabgeordneten Theo Heimes aus Saalhausen und dem Bundestagsabgeordneten Martin Wenth, wie dem Haupt-Wanderführer Reinhard Quint aus Düsseldorf. Dem Einsatz dieser Männer ist es zu danken, dass das "Jugend- und Wanderheim" letztendlich gebaut werden konnte.

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

Erster Arbeitseinsatz 

Vor dem ersten Spatenstich hatte Bauausschussleiter Siegfried Kuhlmann mit seinem Team bereits unzählige Einsatzstunden absolviert. Endlich konnte mit konkreten Arbeiten auf der Baustelle begonnen werden, die dann auch sehr zügig voran gingen. 

fjs-SGV-Dia0071_Mobil       fjs-SGV-Dia0058_Mobil 

v.l.n.re. Josef Dobbener, Gerhard Droste, Peter Grobbel                    Vorsitzender Edmund Hennemann re. i. Bild lässt es sich nicht                                                                                                                            nehmen, hier mit Rudi Blöink, selbst Hand anzulegen.

fjs-SGV-Dia0073_Mobil       fjs-SGV-Dia0072_Mobil

wie oben                                                                                                      i. Vordergr. J. Dobbener, Josef Matthes, Fritz Stinn, im Hintergr. v. l.                                                                                                                   n.r. Leo Hesse, (Junge unbekannt), Rudi Blöink , Erwin Hermes

Jeder, der ein wenig Zeit übrig hatte, stellte sich für die Arbeit am Bau des Wanderheimes zur Verfügung. Die Arbeiten gingen rasch voran. zahlreiche Sponsoren stellten Geld, Arbeitskraft und Materialien zur Verfügung. Die im Ort und der näheren Umgebung angesiedelten Firmen zeigten sich besonders großzügig bei der Lieferung von Baumaterialien aller Art. 

Jun0120

 

      Letzte Lagebesprechung mit dem Bauausschuss vor der Errichtung des Gebäudes.

 

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

Richtfest

P1050355

Den Richtbaum erstellte Wanderfreund H.J.Hebbecker und Zimmermann Lambert Assmann aus Selbecke

     P1050354  P1050353

Zügig gingen die Montage-Arbeiten voran, schon bald stand der Rohbau und man feierte  ein zünftiges Richtfest, wie es im Sauerland üblich ist.

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

jun0118  jun0116  jun0117

Zur Finanzierung der Hütte wurden In der Bevölkerung Anteilscheine ausgegeben, die später zurückgezahlt werden sollten. Sehr zur Freude des damaligen Kassenwartes Willi Friedhoff verzichteten die meisten Käufer der Anteilscheine auf eine Rückerstattung des ausgewiesenen Betrages.

   may31117  Rudi Blöink mit Zeichnung und Bauplan vor dem neu erstellten Jugend- und Wanderheim

 May3112                         


fjs-SGV-Dia0059_Mobil 

 Rohbau der RQH 1970  

 fjs-SGV-Dia0062_Mobil

 Die RQH nach Fertigstellung im Einweihungsjahr 1971

fjs-SGV-Dia0064

Einweihungsfeier Pfingsten 1971 durch Pfarrer Heinrich Schäfer-Langenei. Die musikalische Untermalung leistete der Musikverein Langenei.

fjs-SGV-Dia0063

Günter Pätzold aus Meggen am Mikro, re.,mit kariertem Hemd, der 1. Hüttenwart Leo Hesse, übermittelt die Vereins-Glückwünsche  der SGV Abtlg. Meggenfjs-SGV-Dia0067_Mobil

  Ein Zeitungsausschnitt von der großen Einweihungsfeier Pfingsten1971 mit Tanzgruppe

In der Zwischenzeit kam das Wandern natürlich auch nicht zu kurz, Hier mit 1. Vors. Fritz Stinn.

 

 

P1050925

  
Die Reinhard Quint Hütte war und ist  bis Heute der Geheimtip im Sauerland. Jahrelang konnte man Rekordbelegungen verzeichnen. Zahlreiche Events und Veranstaltungen wurden von den Langeneier Wanderfreunden durchgeführt, das hatte zur Folge, dass die SGV Abteilung Langenei e. V.  endlich aus dem jahrelangen Vereinstief zu einem renomierten Ortsverein avancierte. Immer mehr Bewohner aus Langenei-Kickenbach und Umgebung wollten Mitglied in dem aufstrebenden Verein werden. Selbst viele Gäste trugen sich ins Vereinsregister ein. Das gemütliche Hüttenleben zog die Menschen magisch an. Dieser Trend hielt über zwanzig Jahre an.
          SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell     
 
 
 
Der erste Anbau 1996
Der anhaltende Boom in der Hüttenvermietung machte es notwendig, die inzwischen maroden Sanitäranlagen zu erneuern und zu vergrößern. Man entschloss sich 1994, einen Anbau östlich an die Hütte zu erstellen. Der Anbau sollte eine separate Damen-, Herren-, und Behindertentoilette wie eine neue Duschzelle erhalten. Die Unterkellerung wurde als Getränkekeller genutzt. Man bildete wieder einen Bauausschuss der die Pläne erstellte. Unter Leitung von 1. Vorsitzenden Michael Kattenborn übernahm Siegfried Kuhlmann, der bereits die Bauarbeiten zur Erstellung der Reinhard Quint Hütte geleitet hatte, auch bei diesem Projekt die Bauleitung für den Anbau. Franz Löcker  -leitender Mitarbeiter der Firma Mees-Altenhundem- stellte ebenfalls sein Fachkönnen zur Verfügung. Nach Erteilung der Baugenehmigung begann man zügig den Anbau zu erstellen. Wieder waren es die zahlreichen Helfer aus den Ortschaften Langenei-Kickenbach und Altenhundem, die für die rasche Erstellung der Anlage sorgten.
     fjs-SGV-Dia0052  
fjs-SGV-Dia0055
v.l.n.re Paul Gehle.Josef Droste, A. Brüggemann, G.Luther,        
fjs-SGV-Dia0056
  a.d. Dach: H.J.Hebbecker,Kurt Schauerte,Lothar Wulff.Untenv.l.n.re. Albert Brüggemann H.Hanses, 
fjs-SGV-Dia0053 
 
Der Anbau veränderte in angenehmer Weise die Architektur der RQH und löste über viele Jahre den Engpass im Sanitärbereich. 
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
 
Brunnenbau
 

In den folgenden Jahren wurde die Umgebung der Hütte den Erfordernissen immer wieder neu angepasst und verschönert. So entstand  ein Brunnen und eine Treppe zum Bünte-Weg unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Michael Kattenborn 

Bild0826Begehung der neuen Treppe am Brunnen. Im Vordergrund Irmhild Kuhlmann, die jahrzehntelang die kulinarischen Angelegenheiten und die Organisation der Jahresreinigung unserer Hütte geleitet hat.

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

Neubau einer Grillhütte 1998 

Als der damalige 2. Vorsitzende, Franz-Josef Steinhanses 1998 den Vorschlag machte, einen stationären Grillplatz zu schaffen, war der gesamte Vorstand auf Anhieb begeistert und beauftragte ihn, sich damit zu beschäftigen. Steinhanses konstruierte -passend zur Architektur der Hütte- ein Grillhaus, wie es unten zu sehen ist. Das Fachwerkgerüst zimmerte die Firma Schauerte aus Serkenrode. Das erforderliche Fundament erstellte die Abteilung unter Leitung von H.J.Hebbecker und Franz-Josef Löcker.

P1040868    Grillhtte

             F.J.Steinhanses

bild3744links im Bild Vereinskoch  Heinz Friedhoff l. mit dem Konstrukteur des Grillhauses F.J.Steinhanses re.

CIMG0842  P1050530   

  

Barbara und Bernd Fischer -das spätere Hüttenwarte-Paar- im Einsatz in der neuen Grillhütte.

Bild1567  P1020923

Das neue Grillhaus veränderte sehr vorteilhaft das Gesamtbild der Hütte und wurde von der Bevölkerung begeistert angenommen. Zum Inventar gehört eine Gruben-Lore, die seinerzeit von der Abteilung zu einem komfortablen Grillofen umfunktioniert worden war. Das Grillhaus kann von unseren Gästen kostenlos genutzt werden und eignet sich zur Versorgung bis zu 300 Gäste.

SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell

simg4039_1So zeigte sich die RQH 2005 aus der
 
Vogelperspektive
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
 
Bau eines neuen SGV Schaukasten
 
im Dorf Langenei
 
SIMG4587
 
 
v.l.n.re. M. Kattenborn,Siegfried Kuhlmann,Werner Dobbener, H.J.Hebbecker, Kurt Schauerte.
Nach einem Entwurf von F.J.Steinhanses wurde der neue Vereinskasten von der
Fa. Kattenborn angefertigt und von den Wanderfreunden an den Standort
des alten Kastens aufgestellt.
  SIMG4584 
 
        
 
 
 
 
 
 
 
  
  
 
 
 
 
 
 
 
SIMG4583

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
v.l.n.r. Kurt Schauerte, H.J.Hebbecker, Siegfried Kuhlmann
 
 
 
 SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
 
 
 
 
 
Anbau der zweiten Sanitäranlage 2010
Aufgrund eines Vorschlages des 2. Vorsitzenden Thomas Brüggemann machte man sich 2009 im Vorstand erneut Gedanken über eine, von aussen zugängliche Sanitäranlage, die bei größeren Feierlichkeiten dringend erforderlich schien. Zunächst waren nur zwei Toiletten im Gespräch. Doch kam man nach reiflichen Überlegungen aller Verantwortlichen unter Leitung des 1. Vorsitzenden Michael Kattenborn, zu dem Schluss, bei diesem Projekt etwas weiter in die Zukunft zu schauen und eine zeitgemäße Sanitäranlage zu erstellen. 1. Schriftführer F. J. Steinhanses fertigte eine erste Skizze und merkte an, wie man diesen Anbau realisieren könne, ohne eine lagerähnliche Architektur zu schaffen. Im Anschluss an das Bauprojekt sollte auch der ehemalige Meilerplatz neu gestaltet werden um neue Sitzgelegenheiten um die Hütte zu schaffen.
P1070618
                               1. Skizze 2009, F.J.Steinhanses
Zahlreiche Vorstands- und Bauausschutzsitzungen waren erforderlich um das Vorhaben zu realisieren. Das marode Drei-Kammer System zur Filterung der Fäkalien aus der Hütte war bereits mehrfach von der unteren Wasserbehörde des Kreises Olpe bemängelt worden und musste dringend saniert werden. Nach einem Vorstandsbeschluss hinsichtlich dieses Themenkreises forderte der neu gebildete Bauausschuss unter Leitung von Michael Kattenborn Angebote bei mehreren Firmenzu einer modernen, den Umweltgesetzen entsprechenden Kläranlage, an. Den Zuschlag erhielt der Umweltservice Mester aus Schmallenberg, der dann auch in Folge die erforderliche Überwachung der Anlage übernehmen sollte. Architekt Dipl.Ing.Burkhard Krämer fertigte die erforderlichen Berechnungen und die Bauzeichnung an. In enger Zusammenarbeit mit  dem 1. Vorsitzenden und Chef der hiesigen Firma Möbel Kattenborn übernahmen die beiden die übergeordnete Bauleitung. Mit den Erd- und Bauarbeiten beauftragte man die ortsansässige Firma Mees aus Altenhundem. Zur Jahreshauptversammlung am 6. Februar 2010 stellte Vorsitzender Michael Kattenborn der Vollversammlung die überarbeiteten und einsatzfähigen Pläne vor. Die Versammlung zeigte sich begeistert und stimmte dem Projekt mehrheitlich zu. Die Baugenehmigung wurde von der Bauaufsichtsbehörde der Stadt Lennestadt am 03.09.2010 unter dem Aktenzeichen 135.10.02.03 erteilt
P1070623     Vorschlag vom Architekturbüro B. Kämer 2010
P1070614
 
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
 
Die Renovierung der Brücke 2012 
 
Seit nahezu 40 Jahren hatte die Brücke über den Bermkebach -bestehend aus zwei stabilen Stahlträgern und einer stützenden Metallkonstruktion- seine Dienste getan. Mehrfach waren die Steghölzer und Handläufe an der Brücke ausgetauscht worden, die mindestens einmal vom Vorsitzenden Michael Kattenborn und Jochen Biermann gesponsert worden waren. Dennoch gab es triftige Gründe, die Brücke nach einem schrecklichen Unfall im Nachbarort Latrop (hier war eine Brücke über den Latrop-Bach zusammen gebrochen und hatte 14 Wanderer in die Tiefe gerissen. Dabei waren einige Menschen schwerstens verletzt worden), zu sanieren. Die Wanderfreunde aus Latrop hatten eine Holzbrücke über den Latrop-Bach errichtet, die im wesentlichen aus zwei Fichtenstämmen bestand, die in etwa vier Meter Höhe die beiden Bachseiten miteinander verband. Allerdings wäre ein so schwerer Unfall an der Bermkebrücke wegen der stabilen Stahlkonstruktion nahezu unmöglich gewesen. Allerdings war es auch hier nicht auszuschließen, daß die Plankenhölzer durchfaulten und somit eine erhebliche Unfallquelle darstellten. Auf Anraten des 2. Vors. T. Brüggemann war man sich im Vorstand einig darüber, dass die Brücke ohnehin eine Generalüberholung erhalten sollte. Unter der Leitung von 2. Vorsitzenden Thomas Brüggemann und Ehren- Hüttenwart H. J. Hebbecker wurde die Brücke entrostet und erhielt einen Stahl-Schutzanstrich, der die Konstruktion bis weit in die Zukunft hinein schützten wird. Brüggemann erwirkte einen Zuschuss seines Arbeitgebers RWE in bedeutender Höhe. Damit waren die Kosten für die Materialien gesichert. Die Hölzer für die Handläufe und Knieleisten aus Meranti-Holz, dass als besonders langlebig galt, wurde -wie die erforderlichen Transportfahrzeuge, Spezialwerkzeuge und vieles mehr- vom 1.Vorsitzenden Michael Kattenborn gesponsert. Der begehbare Teil der Brücke sollte dieses Mal mit rutschfesten und feuerverzinkten Gitterrosten belegt werden um auch die letzten Unfallquellen auszuschalten.  
P1020107v.l.n.r.  Bernd Fischer , H.W. Kramer, F.J. Steinhanses, Dirk Gehle, Claus Pape, H.J. Hebbecker, Paul Gehle. Im Vordergrund Thomas Brüggemann.
       P1020093 P1020068_Individuell
P1020095
 
 
P1020074_Individuell
 
Die Brücke über den Bermke-Bach vor und nach der Sanierung 
 
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
 
Neugestaltung des Meilerplatzes 2011/12
 
P1090421
Das Insekten-Hotel im Hintergrund wurde von unseren Out-Door Kids unter Leitung von  1. Wegewart Dirk Gehle gefertigt.
395
Bürgermeister und 2. Wegeweart unserer Abteilung, Stefan Hundt mit "Wachhund Zeus" 
"Dieser Platz lädt spontan zum verweilen ein! Ein Highlight am Ort ist das Insektenhotel, ein Beweis dafür, dass unsere Abteilung immer auch den Umweltschutz im Fokus hat" 
 
So die Worte von Stefan Hundt, Bürgermeister der Stadt Lennestadt und 2. Wegewart der SGV Abtlg. Langenei e. V. Die Stadt Lennestadt sponserte für dieses Projekt die Sitzgruppen.
SGV_LOGO_Vereinsbaum_Klein_Individuell
Erstellung eines neuen
 
Spielplatzes 2013
 
 
Nicht alles "Alte" gehört auf den Müll. Durch Zufall fand Schriftführer Steinhanses auf dem Gelände der Abteilung eine stark verrostete Gelenksäule von einer Wippe, die zu einem längst vergessenen Spielplatz gehörte. Die Wippe hatte der damalige Wanderfreund Toni Rosenthal gefertigt. Spontan entschieden sich der 2. Vors. T. Brüggemann und Steinhanses, dieses Gerät in unsere Zeit hinüber zu retten. Hüttenwart Bernd Fischer und Wanderwart Dirk Schweinsberg mussten nicht lange überredet werden, die Sache mit zu gestalten. In wenigen Wochen stampften die vier einen neuen Spielplatz auf dem alten Gelände aus dem Boden. Die "Vater-Mutter und Kind Wippe" erfreut sich heute immer noch großer Beliebtheit, Der Sandkastenbagger, von Torsten Treude gefertigt, ist ein Lieblingsgerät auf dem Platz. Die Rutsche schenkte der heutige Schriftführer Christoph Kouril dem Verein.
 
P1050536
     P1090429  P1090428
Torsten Treude sponserte den Handbagger für die Abteilung. 
Der Traktorreifen stammt aus dem Hause Brüggemann. 12 m³  Hackschnitzel für die Sicherheit der spielenden Kinder spendete Peter Heinemann aus Kickenbach.
 
 P1040719
Zufrieden betrachtet  der 2. Vors. Thomas Brüggemann, das fertige Werk.
2. Vors.T. Brüggemann ,1. Schriftführer  F.J. Steinhanses, 1. Wanderwart Dirk Schweinsberg und 1. Hüttenwart Bernd Fischer hatten sich das Projekt vorgenommen und spontan realisiert.
 
 
2014
 
Erstellung des Wegeschildes "Aloys Steppuhn- Weg,später umbenannt in "Meilerplatz"
( ehemaliger Präsident des SGV Hpt.-Verbandes)
 
                                          v.l.n.re. Friedhelm Ludwig, 1. Vors.Michael Kattenborn , H.W.Kramer Vorstandsmitgl.,                                                                                   1. Schriftf. Franz-Josef Steinhanses , 1. Hüttenwart, Bernd Fischer, H.J. Stinn Vorstandsmitgl.
 
"Aloys Steppuhn-Weg"   später umbenannt in "Meilerweg"
 
 
2016
Aufgang zum Meilerplatz mit Beleuchtung und Rollstuhlweg.
Gestaltet von F.j.Steinhanses und Bernd Fischer
 
 
 
 
2018
 
Kontrolle der Wasserversorgung an der Reinhard Quint Hütte
 
                          v.l.n.re. † Heinz Friedhoff, H.J. Hebbecker (Ehrenhüttenwart), Thomas Brüggemann, Vorsitzender.
                             © Foto 2018: Thomas Brüggemann.   
 
 
Bereits vor Fertigstellung der SGV Hütte -1970 - gab es die Wasserversorgung "In der Ecke" in Langenei. Von hier aus wurde dieser Dorfteil unterhalb der Reinhard Quint Hütte mit frischem Wasser aus den Bergen um den Stüppelkopf  versorgt. Als dann später auch dieser Teil des Dorfes Langenei an die städtische Ringleitung angeschlossen wurde, kümmerte sich die SGV Abrteilung Langenei e. V. um den Erhalt der Wasserauffanganlage in "Lukens Wiese".
 
Zwei der Wanderfreunde, die damals von Anfang an dabei waren, sind auf den Bildern zu sehen. Heinz Friedhoff inzwischen 89 Jahre alt und H.J. Hebbecker kümmerten sich jahrzehntelang um die Funktion der Anlage. Der heutige Vorsitzende, Thomas Brüggemann übernahm nun die Verantwortung der Wassergewinnungsanlage, die regelmäßig gereinigt und gewartet werden muss.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
† Heinz Friedhoff ließ es sich mit seinen 89 Jahren nicht nehmen, Noch einmal in das Becken hinab zu steigen, um den einwandfreien Zustand der Wassergewinnung in der Bermke zu inspizieren.
© Foto 2018 Thomas Brüggemann
 
 
Leider wussten auch die Ältesten in der Abteilung nicht, was die beiden Buchstaben an der Wand der Anlage bedeuten. Da die Buchstaben handschriftlich angebracht wurden, kann man nicht konkret ausmachen um welche Zeichen es sich dabei handelt. Auf den ersten Blick glaubt man zwei große "K" zu erkennen. Möglich wäre aber ebenso ein großes "H" und "K" . Wer etwas darüber weiß, meldet sich freundlicherweise beim Redalkteur dieser Seite. F.J. Steinhanses
 © Foto 2018 by: Thomas Brüggemann   
 
 
Unabdingbar ist es im Vereinsleben, dass die "Alten" ihr Wissen an die "Jungen" weitergeben. Um so besser, wenn man sich so gut versteht wie der amtierende  Hüttenwart Bernd Fischer (li.i.Bild) und  Ehren-Hüttenwart , H.J. Hebbecker (re.i.Bild).       
© Foto 2018 by: Thomas Brüggemann
 
Ab April 2020 überzieht auch Deutschland die Pandemie.
Der Virus Covid 19 erweist sich als ein äußerst infektiöser
Angreifer und zwingt die Regierung harte gesundheitliche
Maßnahmen zu ergreifen. So werden alle nicht system-
relevanten Geschäfte geschlossen. Man erwartet für den
Herbst eine 2. Infektionwelle. Das Vereinsleben wird dadurch
über Monate vollständig lahmgelegt. Es herrscht eine
 
allgemeine Abstands- und Maskenpflicht. 
 
Erst ab dem 05.07.2020 kann die Hütte vorerst wieder
 
unter Einhaltung strenger Vorschriften geöffnet werden.
Die erste vorsichtige Wanderung ging zum Landhaus im Grund nach Kickenbach unter Leitung
von Martin Stöcker in rotem T-Shirt.
mehr unter Bilder 2020
 
 
 
       
        Fichten fallen im Herbst 2020
 
 
       
            
 
 
 
 Jedes Übel hat auch sein Gutes. Seit Jahren sorgte sich der Vorstand um            die ca. 60 Jahre alten Fichten angrenzend an das Gelände unserer Abtlg.        Was, wenn die bereits von der Rotfäule befallenen Fichten einem erneuten      Sturm wie in 2007 (Kyril) nicht standhalten würden und auf die Hütte fielen.        Die Konstruktion würde vermutlich unter der schweren Last  zusammbrechen. Schon mehrfach hatten unsere Vorstände den Eigentümer auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Nun im Herbst diesen Jahres wurde das                gesamte Gelände gerodet.
          
 
 Anbau Geräteschuppen 2020
             Fotos © 2020 F.J.  Steinhanses   
 
Selbst in schweren Zeiten geht es irgendwie immer weiter. Nun war endlich  Zeit einen alten Traum von FJ.Steinhanses zu verwirklichen. Schon seit Jahren war sein Vorschlag , hinter der Hütte eine alte Gerümpelecke durch einen kleinen Anbau für Gerätschaften zu ersetzen. Kurzerhand besprach er sich mit dem Hüttenwart B. Fischer, der immer offen ist für neue Ideen und die beiden schoben das Projekt an. Bauabschnitt 1, die Bodenplatte, sollte noch vor dem Winter fertig werden.
 
 
Ein schwarzes Jahr für das
gesamte Vereinsleben,
Wanderungen müssen ausfallen, alle Vereinsaktivitäten werden abgesagt. Die JHV musste mehrfach verschoben und schließlich auf das nächste Jahr verlegt werden. Im Hüttenbereich und an den Außenanlagen werden nur die dringend notwendigen Arbeiten verrichtet.  Da der Borkenkäfer zudem noch ganze Arbeit geleistet hat, sind nahzu alle Fichten rund um die Hütte der Säge zum Opfer gefallen. Zum Ende des Jahres ein erneuter Lockdown. Alle Gaststätten, Hotels und Läden die nicht systemrelevant sind, werden über den Jahreswechsel geschlossen. Selbst die meisten Weihnachtsgottesdienste müssen ausfallen. Zu allem Überfluss mutiert das Virus noch zu einer neuen,  noch infektiöseren Variante, die aus Großbritannien und Afrika eingeschleppt wird.
Dann endlich! Zum Jahresende, kurz vor Weihnachten, gelingt es der Wissenschaft einen wirksamen Impfstoff zu erarbeiten, der auch schnellsten zugelassen werden kann. So beschließt die Regierung, ab dem 27.12.2020 mit den ersten Impfungen der Risikogruppen zu beginnen.